Freundeskreis für DEEPAM, das Projekt von Behinderung betroffener Dorfkinder, in Auroville/Südindien

DEEPAM  bedeutet Licht.
"Wir haben diesen Namen gewählt, weil wir mit unserer Arbeit Licht in den beschwerlichen Alltag der Kinder bringen wollen".

Im Dorf Kuilapalayam begann Angelika Ehrle 1992 das Projekt mit nur wenigen Kindern auf einem provisorischen Platz. Seither wuchs die Arbeit stetig. Deepam ist heute ein beachtliches Zentrum, wo etwa 100 Kinder und Jugendliche mit verschiedensten Behinderungen, aus mehr als 20 der umliegenden Dörfer, von einem Team trainierter Mitarbeitern/innen individuell betreut werden.

Babies und Kleinkinder kommen mit ihren Angehörigen ambulant zur Physio-, Sprach-, oder Ergotherapie. Falls nötig machen unsere tamilischen Mitarbeiter auch Hausbesuche.

Ältere Kinder und Jugendliche, die wegen ihrer Behinderung keine Regelschule besuchen können, werden im Ganztagsprogramm durch soziale, schulische und handwerkliche Aktivitäten vielfältig und individuell gefördert.

Deepam — Licht für Kinder


    hier gehts zum Film.