Deepam–Auroville in Südindien:

Unser Projekt hat 1992 im Dorf Kuilapalayam begonnen. Die deutsche Ergotherapeutin Angelika Ehrle betreut dort mit ihren Mitarbeitern und freiwilligen Helfern Kinder, die von Behinderung betroffen sind.

Über Jahre hinweg wurden Mitarbeiter trainiert und ein stabiles Team aufgebaut. Im Jahr 2000 kam Selvi dazu, die seither zusammen mit Angelika das Projekt leitet.

Eine große Herausforderung sind die Umstände, unter denen sie dort arbeiten. Das tropische Klima, Armut und Unterernährung, mangelnde Schulbildung und fehlende staatliche Unterstützung sind nur einige Beispiele für die Erschwernisse bei dieser Arbeit.

Die Therapie von behinderten Kindern ist individuell, zeitintensiv und erstreckt sich oft über Jahre hinweg. Viele Kinder kommen täglich. Sie erhalten gezielte Therapien, Medizin, gesunde Nahrung sowie Hilfsmittel wie z.B. Hörgeräte, Gehhilfen, und entsprechend ihrer Fähigkeiten Schulbildung.


Freiwillige Mitarbeit bei Deepam:

Bei Deepam haben wir sehr viele Anfragen für freiwillige Mitarbeit. Für die Freiwilligen, die bei uns waren, war es eine ganz besondere Zeit. Fast alle bleiben in Kontakt mit uns und kommen wieder.

Junge Leute, die nach ihrem Schulabschluss kommen, sollten ein Jahr lang bleiben. Kollegen mit einer abgeschlossenen Ausbildung, wie Ergo,- und Sprachtherapie oder Krankengymnastik, sind für mindestens 6 Monate willkommen mitzuarbeiten, lieber jedoch für ein ganzes Jahr. Dies hat sich für alle Beteiligten bewährt. In der Regel brauchen alle etwa 3 Monate bis sie die Kinder und die Abläufe so gut kennen, dass sie selbstständig arbeiten können. Hinzu kommt, dass unsere Kinder aus den Dörfern kommen und nur Tamil sprechen.

Alle, die nach Indien kommen müssen sich auch mit der hiesigen Kultur und Sozialisation, Themen wie Armut, Kastenwesen, unterschiedlichen Rechten für Männer und Frauen auseinander setzen.

Da unser Projekt nur von Spenden finanziert wird können wir keine Vergütung bezahlen. Volontäre können, zusammen mit unserem Team und den Kindern, umsonst essen. Für Unterkunft, Verpflegung und Flug müssen die Freiwilligen selbst aufkommen. Wir helfen allerdings, vor allem am Anfang, etwas Günstiges zum Wohnen zu finden und sich zurecht zu finden. Diejenigen, die Anspruch auf Kindergeld haben, können ihren Aufenthalt damit finanzieren.

Für junge Menschen, unter 28 Jahren, gibt es die Möglichkeit mit dem "Weltwärts-Programm" der deutschen Bundesregierung zu uns zu kommen. Dieses Jahr wird vergütet und es gibt ein Vorbereitungsseminar. Rechtzeitige Bewerbung ist nötig, da die Plätze begrenzt sind.
Mehr unter: www.weltwaerts.de

Für einen längeren Aufenthalt in Indien ist es nötig mit einem sogenannten Entry Visum zu kommen, dass es nur mit einem offiziellen Empfehlungsschreiben gibt. Dieser Prozess muss rechtzeitig begonnen werden.
Bei Interesse schreibe bitte an: deepam@auroville.org.in

Mehr Info und viele Fotos zu Deepam gibt es auch auf der englischen Website: www.deepam-auroville.in 
Auroville, als internationale Lebensgemeinschaft, ist ein ganz besonderer Ort. Es gibt eine umfangreiche Homepage: www.auroville.org

Deepam Freundeskreis in Deutschland:

Um die Arbeit bei Deepam zu unterstützen wurde der Deepam–Licht für Kinder Freundeskreis des Projektes behinderter Dorfkinder in Auroville/Südindien gegründet.

Helfen Sie mit Ihrer Mitgliedschaft im Freundeskreis das Projekt zu fördern.

Als Mitglied des Freundeskreises werden Sie, durch die Rundbriefe aus Indien, regelmäßig über die Entwicklungen bei Deepam informiert.

Der Mitgliedsbeitrag, sowie alle anderen Spenden, werden durch die Zukunftsstiftung Entwicklung in Bochum, zuverlässig und abzugsfrei, nach Indien weitergeleitet.